Akti­on Siche­rer Auftritt…

Wie kön­nen wir Ihnen helfen?

Neh­men Sie unver­bind­lich mit uns Kon­takt auf mehr aber unse­re Leis­tun­gen zu erfah­ren. Sie errei­chen uns kos­ten­los unter der Rufnummer

0800 – 544 8000

In fast allen Bran­chen sind Stolper‑, Rutsch- und Stur­zun­fäl­le ein Unfallschwerpunkt.

Jähr­lich belas­ten die gewerb­li­che Wirtschaft:

  • ca. 255.000 Arbeits­un­fäl­le (das sind mehr als 1.000 pro Arbeitstag);
  • ca. 65.000 Wegeunfälle;
  • ca. 40 töd­li­che Unfälle

und neben dem per­sön­li­chen Leid der Betrof­fe­nen sind die Folgen:

  • ca. 330 Mil­lio­nen € Heil­be­hand­lungs- und Reha­bi­li­ta­ti­ons­kos­ten für die Berufsgenossenschaften;
  • ca. 8 Mil­li­ar­den € Aus­fall­kos­ten für die Wirtschaft.
Das Ziel der Akti­on “Siche­rer Auf­tritt” ist eine Redu­zie­rung der Sturz‑, Rutsch- und Stol­per­un­fäl­le um min­des­tens 15%. 

Des­halb haben die gewerb­li­chen Berufs­ge­nos­sen­schaf­ten zusam­men ent­schlos­sen, zwei Jah­re lang in den Betrie­ben, aber auch in der Öffent­lich­keit eine geziel­te Akti­on zur Ver­mei­dung von Stolper‑, Rutsch- und Stur­zun­fäl­len durchzuführen.

Das Ergeb­nis:

26% weni­ger Stolper‑, Rutsch- und Stur­zun­fäl­le – das ist die Bilanz der Akti­on “Siche­rer Auftritt”.

In abso­lu­ten Zah­len: In der gewerb­li­chen Wirt­schaft ereig­ne­ten sich ins­ge­samt 191.000 Arbeits­un­fäl­le durch Stol­pern, Rut­schen oder Stür­zen im Jah­re 2002, zwei Jah­re spä­ter waren es nur noch gut 141.000 Unfälle.

Die Prä­ven­ti­on geht weiter…

Stolper‑, Rutsch- und Stur­zun­fäl­le erge­ben sich aus der Fort­be­we­gung des Men­schen beim Gehen und Lau­fen.
Oft sind unzu­rei­chend gekenn­zeich­ne­te Geh‑, und Lauf­we­ge die Aus­lö­ser der Unfälle.

Das Sach­ge­biet “Fuß­bö­den, Trep­pen” des Fach­aus­schus­ses “Bau­li­che Ein­rich­tun­gen” der DGUV ist auf das siche­re Bege­hen von Ver­kehrs­we­gen in Innen- und Außen­be­rei­chen von Betriebs­stät­ten aus­ge­rich­tet. Einen Schwer­punkt stellt die Ver­hü­tung von Stolper‑, Rutsch- und Stur­zun­fäl­len, z.B. mit soge­nann­ten War­mar­kie­run­gen da.