Sicherheitsmarkierung nach tödlichem Unfall

Nachdem sich auf dem Werksgelände ein tödlicher Unfall durch den Zusammenstoß eines Gabelstaplers mit einem Fußgänger ereignete, wurden sämtliche innerbetrieblichen Verkehrswege mit 2-farbigen Bodenmarkierungen neu hergestellt.

Direkt neben den bis zu 900° C heißen Schmelzöfen wurden Sicherheitsmarkierungen aufgebracht. Diese trennen nun klar und deutlich die erlaubten Fußwege vom Werksverkehr ab.

Die Grundlagen für diese Markierung sind die Vorgaben der Unfallverhütungsvorschrift gem. BGV A8 und die Arbeitsstättenverordnung Arb. StättV §3Abs.1 sowie das Merkblatt M11 für innerbetriebliche Verkehrswege der Berufsgenossenschaften.

Markiert wurde mit einer neu entwickelten ‎2-Komponenten-High-Solid-Farbe (lösemittelarm, aromatenfrei) auf Basis modifizierter Polyurethan Bestandteile.

Dieses Material ist die Antwort für höchste Ansprüche an mechanische und chemische Belastung. Sehr hohes Haftvermögen gepaart mit geringer Verschmutzungsanfälligkeit.

Sie ist besonders geeignet für versiegelte Industrieböden, bituminöse Oberflächen sowie für alkalische Untergründe, wie z. B. Betondecken, Verbundsteinpflaster oder ähnlichem.

Das hier applizierte Markierungsmaterial ist die Antwort für alle hochfrequentierte Oberflächen, ganz gleich ob Parkfläche, Industriehalle oder Rennstrecke.

Die Farbe zeichnet sich auf Grund Ihrer chemischen Reaktion, die neben der physikalischen Trocknung des Lösemittels abläuft, durch hervorragende Chemikalienbeständigkeit aus, wie z. B. gegen Treibstoffe, Motoren- und Hydrauliköle sowie Enteisungsmittel und Hurminsäuren.

Durch die geringe Verschmutzungsanfälligkeit bleiben die Markierung wesentlich länger sichtbar als bei herkömmlichen Markierungsfarben und können jederzeit gereinigt werden.

 

Sie haben Fragen...?
Gerne beraten wir auch Sie in Bezug auch Ihre innerbetrieblichen Verkehrswege.
Kontakt...