Blindenmarkierung / Taktile Markierung

Blindenmarkierungen helfen bei der Orientierung

Blinde und Sehbehinderte Menschen haben es im Alltag besonders schwer. Gerade im öffentlichen Raum sind sie auf Hilfe angewiesen. Diese Hilfe muss nicht unbedingt von anderen Menschen kommen, denn viele Menschen mit Sehbehinderungen können komplett selbstständig ihren Alltag meistern. Dank spezieller Einrichtungen ist das auch gar kein Problem: Fußgängerampeln geben Signale, Geldautomaten sind mit Blindenschrift und Kopfhöreranschluss versehen und Markierungen auf dem Boden helfen bei der Orientierung.

Taktile Markierung an Fußgängerüberwegen

Diese Blindenmarkierungen auf dem Boden, auch taktile Markierungen genannt, bringen wir an. Taktile Markierungen machen an vielen Stellen im öffentlichen Raum Sinn. Der wohl bekannteste Einsatzort sind Fußgängerüberwege. Hier sind sicherlich jedem schon einmal Noppen auf dem Boden aufgefallen, die man sogar durch die Schuhe hindurch ertasten kann. Diese genoppten Flächen sind dafür da, die Aufmerksamkeit von Sehbehinderten vor gefährlichen Stellen zu erregen, bei Fußgängerüberwegen also die Straße. Zu diesen Aufmerksamkeitsflächen führen Rillen, die mit dem Blindenstock ertastet werden können. Durch solche Leitlinien können Sehbehinderte und Blinde auch Fußwege von Radwegen unterscheiden, eine optische Trennung reicht dort nämlich nicht aus. Diese Rillen werden mit spezieller Bodenmarkierungsfarbe angebracht und können daher jederzeit nachträglich ergänzt werden.

Taktile Bodenmarkierungen an Haltestellen / Bahnhöfen

Diese Orientierungshilfe ist aber nicht nur bei Fußgängerüberwegen wichtig. Es gibt viele Orte wo taktile Bodenmarkierungen wichtig sind um Unfälle zu vermeiden: Bushaltestellen, Bahnhöfe, U-Bahnstationen, aber auch öffentliche Gebäude. Blinde und Sehbehinderte werden durch taktile Bodenmarkierungen vor Hindernissen und Gefahrenstellen gewarnt und können sich selbstständig orientieren, ohne ständig auf fremde Hilfe angewiesen sein zu müssen. Gerne informieren wir sie über die Möglichkeiten und beraten sie bei ihrem Vorhaben, blinden Menschen das Leben leichter und sicherer zu machen.